CIMG9424

Die To Do Liste für Wellington, die Deine Reise unvergesslich machen

Juni 17, 2014 von Corinna - 8 Kommentare

Nach Neuseeland fliegt man nicht wegen der Städte, sondern wegen der atemberaubenden Natur.
 

Und trotzdem muss ich ein Geständnis machen. Ich habe mich verliebt. In eine Stadt. Ich schäme mich auch nicht dafür, denn Wellington ist wunderschön und hat viel zu bieten.

Ja… Windy Wellington kann manchmal ganz schön aufbrausend und stürmisch sein, aber niemand ist perfekt, oder? Der letzte Sturm ist schnell vergessen, wenn Du wieder mal von der Stadt auf einen kulturellen Trip eingeladen wirst, oder ein Picknick über den Dächern der City erlebst.

 

Komm mit mir mit und ich zeige Dir die Orte, die Du unbedingt gesehen haben musst.

 

Die Weta Cave

Immer wieder einen Besuch wert und einer meiner absoluten Lieblingsplätze in Wellington! Schon bevor Du die Weta Cave betrittst, begrüßen Dich im „Vorgarten“ die drei Trolle aus dem Film „Der Hobbit“!

Der erste Gedanke beim betreten wird wahrscheinlich sein: „Das habe ich mir irgendwie größer vorgestellt!“

Doch ich als Frau weiß… Größe ist nicht alles!

Auf kleinem Raum bietet dieses Mini-Museum wirklich viel Sehenswertes. Überwiegend natürlich von den Filmen „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“. Das sind nun mal die Filme, für die Wellington bzw. Neuseeland und Weta wie nichts anderes stehen.

Du kannst Dir hier nicht nur Miniaturen und Waffenreplike anschauen (und kaufen), sondern auch einen Mini Film von ca 20 Minuten länge anschauen. Es ist überraschend, in wie vielen Filmen Weta seine Hände mit im Spiel hatte. Buchstäblich! Jede Rüstung und jede Waffe wird zum Beispiel per Hand gefertigt.

Seit der Premiere des ersten Hobbit Teils hat die Weta Cave etwas ganz Neues zu bieten. Window into Workshop bietet Dir die Gelegenheit, hinter die Kulissen zu blicken. Es ist nur ein winziger Blick, aber ein wirklich interessanter. Ein Besuch lohnt sich, wenn man auf Film und Fernsehen steht und wissen will, wie viel Arbeit hinter den Sachen steckt. Außerdem ist es super interessant, den Meistern mal auf die Finger zu schauen… wenn auch nur durch ein Fenster!

Vergiss nicht, im Anschluss, dein Erinnerungsbild mit Gollum zu machen! Aber Vorsicht: DO NOT CLIMB ON LURTZ! Er würde es Dir übel nehmen.

 

Das Nationalmuseum Te Papa

To Do Neuseeland, Te Papa Museum, Earthquake House

Das Earthquake House

Riesengroß, tolle Ausstellungen und zudem… vollkommen kostenlos. Wie die meisten Museen in Neuseeland musst Du auch für dieses keinen Eintritt zahlen. Wir Kölner würden jetzt sagen: Kost Nix, is nix! Das kann man hier aber wirklich nicht behaupten. Man kann Stunden damit zubringen hier herumzulaufen und es bleibt trotzdem immer interessant. Wie in fast jedem Museum gibt es hier Dauer- und Sonderausstellungen. Da das Te Papa das Nationalmuseum ist, dreht sich natürlich viel um die Maori bzw. um die ersten europäischen Siedler.

Ein besonderes Gadget ist auch das Earthquake Haus. Es ist kein Geheimniss, das es ist Neuseeland öfter man bebt. Wenn Du nicht weiß, wie es sich anfühlt, oder einfach nicht genug von Erdbeben bekommen kann (Kein Scherz! Ich kenne Leute, die finden Erdbeben super!), dann solltest Du es mal ausprobieren.

 

Beehive

Das Regierungsgebäude sieht aus wie ein (Überraschung!) riesiger Bienenstock. Ganz passend, wenn man bedenkt, wie es innen zugehen muss. Immerhin wird hier über Neuseelands Zukunft entschieden.

Beehive

Der Beehive

Man hört immer wieder, wie hässlich dieses Gebäude ist. Auf Bildern wirkte es gar nicht so schlimm auf mich. Wenn du Dich allerdings tatsächlich davor stellst und dir die Umgebung dazu anschaust… Sagen wir mal so… Man beginnt zu verstehen, warum es einst zum dritt hässlichsten Gebäude der Welt gekrönt wurde.

Es wirkt wie ein grauer, abgestorbener Bienenkorb, neben der hübschen Parlamentsbibliothek. Davor sind nette Statuen und ein Mini-Park. Es wirkt einfach irgendwie fehl am Platz.

Trotzdem solltest Du es gesehen haben. Schon alleine, um Dir selber ein Bild zu machen. Also definitiv ein Hotspot. Ich meine… Es ist halt das Regierungsgebäude. Nach Berlin fährt man schließlich auch nicht, ohne sich den Reichstag anzuschauen!

 

Botanischer Garten

Schon allein wegen dem Cable Car, ist der Botanische Garten ein Highlight! Es ist einfach schön, in einem so alten Fahrtzeug zu sitzen und sich hochziehen zu lassen! Der Blick wird mit jeden Höhenmeter toller.

Einmal oben angekommen solltest Du Dir einen Platz an der Plattform sichern, um das obligatorische Bild der Bahn zu machen. Wenn du nun schon mal da stehst… Genieße den Blick! (Auch mal ohne Kamera!) Es ist wirklich einmalig, so hoch oben über der Stadt zu stehen und so weit blicken zu können!

Wenn Du noch nicht genug vom Cable Car hast, gehe zwei Meter weiter in das Cable Car Museum. Direkt im Eingang steht eine der ersten Bahnen und du kannst ein Bild darauf machen. Mit so einem Teil wäre ich gerne mal rauf gefahren! Auf dem Außensitz natürlich!

 

Ich bin ehrlich. Ich bin nicht so der Spaziergänger. Ich liebe die Natur, aber ich bin auch von Natur aus eher faul. Also suche ich mir lieber einen Platz, von dem aus ich Leute beobachten kann. Oder einen Platz, an dem ich einen tollen Ausblick habe. Den findest Du hier garantiert! Zum Beispiel, die Plätze, von denen aus Du über die ganze Stadt schauen kannst… bis zum Hafen. Einfach wunderschön!

Solltest Du dich für Astronomie interessieren, dann ist das Carter Observatory etwas für Dich. Auch das ist hier angesiedelt. Allerdings ist Lake Tekapo wohl die bessere Wahl um Sterne zu beobachten. Dazu in einem späteren Artikel mehr.

 

Mount Victoria

Ein anderer Ort, um einen atemberaubenden Blick von oben auf die Stadt zu erhaschen, ist der Mount Victoria Lookout. Nicht weit weg, vom Zentrum der Stadt und von allen Hostels aus, gut zu Fuß zu erreichen. Wenn Du ein großer Fan vom Film „Herr der Ringe“ bist, dann wirst Du hier einige Drehorte finden. Wobei… mache dazu besser eine der zahlreichen Touren. Alleine findet man die Stelle sicher nicht! Ich hätte sie fast nicht erkannt, obwohl man mit dem Finger drauf gezeigt hat!

 

Übrigens gibt es hier auch irgendwo eine Reifenschaukel. Ich habe sie leider nicht gefunden. Allerdings ist das echt kein Maßstab. Ich habe keinen Orientierungssinn… Ich weiß… Nicht gerade die beste Eigenschaft, als Reisende! Ich arbeite daran!

 

Cuba Street

The place to be! Eigentlich ist nicht nur die eigentliche Straße der Hit, sondern auch die Seitenstraßen drum herum. Hier haben sich nicht nur coole Shops angesiedelt (In einer Seitenstraße, ist ein bezaubernder Second Hand Book Store!), sondern vor allem coole Bars. Du solltest unbedingt einmal abends hierher kommen und in einer die Live Musik erleben. Die Stimmung und die Leute sind wirklich toll.

Der Brunnen auf der Cuba Street hatte übrigens mal zweifelhafte 15 Minuten Ruhm, als Elija Wood, nach einer durchzechten Nacht, rein gepinkelt hat. Dabei ist es so ein schönes Stück. Also der Brunnen jetzt. Er sollte eigentlich wegen seiner Einzigartigkeit bekannt sein und nicht, weil ein Star seine Notdurft darin verrichtet hat!

 

Roxy Cinema, Embassy Theatre und der schlechteste Film der Welt

Ein Must See in Miramar ist, neben der Weta Cave, auf jeden Fall das Roxy Cinema. Es ist einfach einmalig schön. Vom Eingang, über die Deko, bis hin zur Decke im oberen Stockwerk ist alles mit ganz viel Liebe eingerichtet. Es ist wirklich einen Besuch wert, auch wenn du Dir keinen Film anschauen möchtest.

 

Embassy Theatre Hobbit Premiere

Embassy Theatre

Das Embassy Theatre gehört zu den bekanntesten Kinos der Stadt. Zur Premiere von „Die Rückkehr des Königs“ wurde es aufwendig restauriert. Der Aufwand hat sich definitiv gelohnt. Das Ambiente ist toll und ich habe selten in so bequemen Kinosesseln gesessen! Peter Jackson gehört wohl ein Anteil an dem Kino und ihm ist es wohl auch zu verdanken, das es jetzt in neuem Glanz erstrahlt.

Und dann gibt es das Paramount Theatre. Das ist eigentlich überhaupt nicht schön. Weder von außen noch von innen. Warum ich es Dir trotzdem ans Herz lege, liegt nur an einem Grund. Dem wirklich schlechtesten Film aller Zeiten. The Room. Wenn Du ihn Dir anschaust, kauf dir vorher jede Menge Plastiklöffel! Warum das, wirst Du dich jetzt fragen.

Paramopunt Cinema Wellington

Bereit die Leinwand zu Löffeln!

Nun… ein dermaßen schlechter Film, verdient es einfach, mit Plastiklöffeln beworfen zu werden! Erkundige Dich auf jeden Fall auf der Website des Kinos, ob eine Vorstellung ansteht. Zeitweise wird er aus dem Programm genommen. Doch sollte er anstehen. Geh hin! Es ist ein riesen Spaß.

Schau Dir den Film nicht alleine zu Hause an… Glaub mir! Ich habe es probiert! Es verursacht körperliche Schmerzen! Sag nicht, ich hätte Dich nicht gewarnt! Und für jeden der jetzt noch nicht überzeugt ist, schaut euch den Trailer an.

 

Hostelempfehlung

Ich sage es Dir lieber gleich. Es gibt kaum gute Hostels in Wellington. Die Suche nach dem einem Guten war (Verzeihung!) A pain in the ass! Nach insgesamt 4 verschiedenen Hosteln, hat mich nur eines überzeugt!

Das Nomads Hostel. Zwar ist es eines der teureren Unterkünfte, aber glaub mir… der Preis ist es wert im Vergleich zu den Alternativen! Es ist sauber. Es hat bequeme Betten und Du bekommst abends einen Snack. Die Stadtbücherei liegt auch schräg Gegenüber. Hier gibt es freies W-Lan. (Jippieh!)

Außerdem liegt es so zentral, dass Du fußläufig in 5-15 Minuten überall bist. Wenn etwas nicht in der Nähe ist, dann hast Du alle möglichen Busse, direkt um die Ecke.

 
Warst du schon mal in Wellington? Hast Du vielleicht noch andere Tipps? Lass es mich in den Kommentaren wissen!


Planst Du eine Reise nach Neuseeland oder sogar ein Work & Travel dort? Ich helfe Dir gerne bei der Planung Deiner Reise oder sogar bei der Organisation Deines Work & Travel- Jahres!

 

Wenn Du gerade in Wellington bist und die Tipps in Deiner Hosentasche mitnehmen möchtest, dann lade Dir Doch die App createtrips herunter. Hier kannst Du kostenlos meinen Travelguide über Wellington herunterladen!

Wellington
Die wunderschöne Hauptstadt Neuseelands

TravelBook by:
Aussteigen Bitte

Open TravelBook Preview