Als ich mit meinem Blog angefangen habe, habe ich relativ schnell einen Artikel gegen die Deutsche Bahn verfasst. Ich habe ihr vorgeworfen, dass sie sich selbst abschafft.

Ich saß im Zug und einfach ALLES lief schief und ich war angepisst, aber so richtig.

Nun, der Artikel ist jetzt 3,5 Jahre her. Höchste Zeit also, für ein Update.

Die Mängel der Deutschen Bahn

Ich hatte damals einiges zu bemängeln:

• Die Pünktlichkeit
• Umsteigen hat den Preis erhöht
• Der grandios schlecht ausgestattete Speisewaagen
• Kein kostenloses Internet
• Echt widerliche Toiletten

Da ich vor Kurzem erneut das Vergnügen hatte, mit der Deutschen Bahn zu fahren, weil ich nach Rotterdam gereist bin, werde ich jetzt mal meinen Artikel auffrischen, bzw. neu bewerten.

Wichtig dabei zu wissen: In diesem Artikel geht es alleine um meine subjektive Meinung. Natürlich sind einige Dinge auch recherchiert, aber trotzdem, geht es, wie immer in diesem Blog, um mein Empfinden und meine Meinung. So… Be nice! <3

Die Pünktlichkeit der Deutschen Bahn

Ich hatte immer das Gefühl, dass die Deutsche Bahn es eigentlich jedes Mal schafft, zu spät zu kommen, wenn ich sie mal verwenden muss. Im speziellen dann, wenn ich umsteigen muss und so ein enges Zeitfenster habe.

Dieses Mal, waren die Anschlüsse tatsächlich so pünktlich, dass ich meinen Anschluss nicht verpasst habe. Über die tatsächlichen fünf Minuten Verspätung, kann ich hinweg sehen. Ich glaube fast, dass die obligatorisch sind?

Das scheint die Bahn übrigens ähnlich zu sehen, denn scheinbar ist, laut ihren Berechnungen, ein Zug dann pünktlich, wenn er weniger als 6 Minuten Verspätung aufweist.

„Ein Halt wird als pünktlich gewertet, wenn die planmäßige Ankunftszeit um weniger als 6 bzw. 16 Minuten überschritten wurde.“
(Quelle: Deutsche Bahn)

Die Bahn hat zwei Graphen in Ihrer Statistik. Der eine zeigt pünktliche Züge bis zu einer Verspätung von unter 6 Minuten an, der andere Züge bis zu einer Verspätung von unter 16 Minuten)

Bei einer Umsteigezeit von 8 Minuten, kann das echt kritisch werden. Zumindest dann, wenn ich innerhalb von 2 Minuten von Gleis 5 auf Gleis 20 rennen muss. (Utrecht hat einen verdammt großen Bahnhof – übrigens auch echt freundlich, aber das ist ein anderes Thema.)

Im Jahr 2017 hat sich die Pünktlichkeit zum Vorjahr leicht gesenkt. Im Jahr 2018 war der Start im Januar von eine durchschnittlichen Pünktlichkeit von 82% (unter 5 Minuten Verspätung), verhältnismäßig gut. Im April lagen wir aber schon wieder bei 76,5%. Ein leichter Anstieg zum Vormonat, aber immer noch nicht sonderlich toll. Vor allem, wenn man in Betracht zieht, dass 5 Minuten Verspätung eingerechnet sind und die oft schon ausreichen, um den Anschluss zu verpassen.

Fazit: Immer noch nicht sonderlich toll. Vor allem, weil ich das Gefühl bekomme, die Statistik wird geschönt.

Das Umsteigen mit der Deutschen Bahn, erhöht den Preis

Es kann durchaus sein, dass ich damals einfach echt Pech hatte. Ich brauchte sehr kurzfristig ein Ticket und kurzfristig bekommt man natürlich nicht die besten Preise.

Das ich aber mehr zahlen muss, wenn ich länger unterwegs bin und mehr Umsteigen muss, fand ich damals echt merkwürdig.

Also habe ich jetzt den Test gemacht. Da, genau wie nach Rom, auch nach Rotterdam viele Wege führen, habe ich einfach mal einen beliebigen Tag ausgewählt und die Strecke Köln-Rotterdam eingegeben.

Interessanter Weise gibt es hier keine Direktverbindung. Man muss also mindestens ein mal umsteigen.

Als Datum habe ich den 18. Juni gewählt. Der liegt, zum Zeitpunkt des Schreibens, noch knapp 3 Wochen entfernt. Ich sollte also noch Sparpreise bekommen können.

Ich suche mit den Kriterien: 1 Person, ab 8.00 Uhr Morgens, 2. Klasse, ohne Bahncard und ich suche nur eine Hinfahrt.

Um 8:44 Uhr finde ich einen Zug, bei dem ich nur ein mal umsteigen muss und der Sparpreis ist noch verfügbar. In diesem Fall sind es 39,90 € und ohne Sparpreis 67,80 €. Ich wäre 3:41 Stunden unterwegs.

Um 9:25 Uhr bekomme ich ebenfalls eine Verbindung. Einen Sparpreis gibt es hier schon nicht mehr (Da komme ich wohl zu spät – Nicht die Schuld der Bahn!). Der normale Preis liegt bei 43,30€, also 24,50€ günstiger und ich würde, bei dreimaligem Umsteigen, 3:22 Stunden unterwegs sein. Also 19 Minuten weniger, obwohl ich mehr umsteige. Das finde ich schon mal positiv.

Diese beiden Verbindungen finde ich über den ganzen Tag verteilt. Da ich weder die Zeit, noch die Lust habe, nun alle Möglichen und Unmöglichen Verbindungen zu testen, gebe ich den Punkt an die Deutsche Bahn. Außerdem möchte ich jetzt auch nicht suchen, nur damit ich am Ende sagen kann: „HA! Siehst Du! Ich habs Dir doch gesagt!“

Scheinbar war ich damals einfach nur ein Pechvogel.

Fazit: Punkt an die Deutsche Bahn. Lange Verbindungen und mehrfaches Umsteigen, scheint nicht teurer zu sein.

Der schlecht Ausgestattete Speisewaagen der Deutschen Bahn

Ich lasse diesen Punkt aus, da ich die Speisewaagen nicht wirklich beurteilen kann. Ich nutze sie nur im Notfall, da sie meist recht teuer sind und deshalb schenke ich ihnen auch kaum Beachtung.

Ich weiß zumindest, dass es einen Speisewaagen bei meiner Rückfahrt gab, da ich einmal durchlaufen musste, um zu meinem Abteil zu kommen.

Ob diese nun regelmäßig ausfallen oder nicht und wie die Qualität des Essens ist, kann ich nicht beurteilen.
Wenn Du dazu mehr sagen kannst, würde ich mich freuen, wenn Du es mir in den Kommentaren mitteilst.

Fazit: Kann ich nicht beurteilen, weil ich nicht darauf achte und es nicht nutze.

Kein kostenloses Internet in den Zügen der Deutschen Bahn

Als ich den Artikel damals geschrieben habe, gab es zwar W-LAN in den Zügen, das war aber entweder teuer oder den T-Mobile Kunden vorbehalten.

Hier freue ich mich zu sagen, dass die Deutsche Bahn echt Fortschritte gemacht hat. Sie hat erkannt, dass sie nur Konkurrenzfähig ist, wenn sie sich anderen Unternehmen anpasst. Dementsprechend ist nun kostenloses W-LAN für alle in den Zügen zu bekommen.

Man muss sich einfach nur verbinden und den Nutzungsbedingungen zustimmen. Ich hatte, soweit ich weiß, auch keine Begrenzung im Sinne von Minuten oder MB. Ich hatte während der kompletten Fahrt Internet auf meinem Handy.
Da natürlich einige Leute auf dieses Netz zugreifen und der Zug sich zudem (im besten Fall) bewegt, kann die Verbindung natürlich sehr schwanken. Das ist aber kein Fehler der Deutschen Bahn. Das ist eben so. Deshalb meckere ich auch nicht darüber.

Ich habe bei meinem ersten Artikel ein oder zwei harsche Kommentare bekommen, weil ich es bemängelt habe, dass das W-LAN etwas kostet und wir nur noch in einer „Nehmen-Kultur“ leben würden, in der jeder alles kostenlos will.
Das war aber überhaupt nicht der Grund für die Kritik. Die DB hat richtig erkannt, dass sie, wenn sie konkurrenzfähig bleiben will, Anpassungen machen muss. In einer Zeit in der es Billigflieger gibt und preiswerte Reisebusse nicht nur kostengünstiger transportieren, sondern zu dem günstigen Preis auch noch freies W-LAN anbieten, hatte die Deutsche Bahn leider einfach keine Wahl.

Das ist einfach Angebot und Nachfrage. Natürlich kann man das Konsumverhalten kritisieren. Wenn aber ein Anbieter mehr für weniger anbietet, dann ist es ganz natürlich, dass die Menschen das bevorzugen.

Fazit: Die Deutsche Bahn entwickelt sich weiter und sorgt dafür weiter konkurrieren zu können! Daumen hoch!

Die Deutsche Bahn hat echt widerliche Toiletten

Was soll ich dazu sagen? Da fährt man stundenlang herum und irgendwann ruft halt die Natur.

Natürlich liegt es auch zum großen Teil an den Mitpassagieren, wie reinlich die Toiletten sind. Leider gibt es immer noch viele Schweine, die das stille Örtchen in einem desolaten Zustand hinterlassen.

Dass das Personal da nicht ständig hinterher sein kann und es eventuell auch gar nicht zu ihren Aufgaben gehört, sehe ich ein.

Mittlerweile habe ich des öfteren gesehen, dass Toiletten als Defekt zugeschlossen werden. Ob das daran liegt, dass sie tatsächlich defekt sind oder einfach nur nicht betretbar, kann ich natürlich nicht sagen.

Die Male, in denen ich mit der Bahn gefahren bin, waren die Toiletten im Zug zumindest annehmbar. Sie werden nie wie meine Toilette daheim sein, aber dafür sind sie ja auch nicht da.

Ich habe das Gefühl, dass zumindest versucht wird, den Kunden einen vernünftigen Klo zur Verfügung zu stellen und wenn das nicht geht, dann wird sie geschlossen. Im Normalfall sind die Züge auch lang genug, so dass sich eine finden wird, die nicht defekt oder versifft ist.

Fazit: Eine wirkliche Besserung oder Verschlechterung kann ich nur schwer beurteilen, aber mein subjektives Empfinden sagt, dass eine Besserung da ist.

Hat sich die Deutsche Bahn sonst verändert?

Oh ja, in den letzten Jahren ist einiges bei der Deutschen Bahn passiert. Nachdem Flixbus den Fernbusmarkt in Deutschland (und Europa?) dominiert und nun auch noch die Schienen im Visier haben, blieb der DB eigentlich auch nichts anderes mehr übrig.

Natürlich ist die Deutsche Bahn immer noch die Nummer 1, wenn es um die Schienen geht, aber nachdem die Monopolstellung quasi aufgehoben wurde und nun andere Mitbewerber die Chance haben, diese zu erobern, musste sie handeln. Eher früher als später. Anders wäre das Überleben langfristig gar nicht möglich gewesen.

Nachdem auf einigen Strecken nun schon der Self-Checkin eingeführt wurde, bei dem man sich, via App und digitalem Ticket, selber „einloggt“ und so das kontrollieren wegfällt (Bedingung ist meines Wissens nach eine Sitzplatzreservierung), wird sich nun auch noch einiges an den Preisen ändern.

Bisher war es noch so, dass nur Bahncard Kunden die öffentlichen Verkehrsmittel am Start- und Endpunkt nutzen durften, sofern sie eine Strecke von mindestens 100 Km zurückgelegt haben. Das nennt sich City-Ticket.
Das wird sich nun ändern. Sofern man kein Super-Sparpreis- Ticket hat, ist das City-Ticket (ab August 2018), im Preis enthalten.

Apropos Super-Sparpreis. Bisher konnte man die nur bei vereinzelten Aktionen der Deutschen Bahn erwerben. Jetzt sollen sie dauerhaft kommen, wenn auch nur in begrenztem Kontingent und scheinbar nur auf Strecken, die nicht sehr frequentiert sind.

Das heißt, für stark genutzte Züge wird es diese wohl nicht geben. Wenn man aber flexibel ist und in der Woche fahren kann, hat man wohl bessere Chancen schon für 19,90€ zu fahren.

Auch den Sparpreis wird es weiterhin geben. Soweit ich es gelesen habe, bekommt man das City-Ticket hier für einen Aufpreis. Da muss man eventuell vorher recherchieren, ob sich dieser auch wirklich lohnt, oder ob das Ticket am Automaten nicht doch günstiger ist.

Mein Gesamtfazit zur Deutschen Bahn

Ich bin immer noch kein Nummer 1 Fan, aber ich bin zumindest soweit von den Änderungen überzeugt worden, dass ich nicht mehr Kategorisch ausschließe, die Bahn zu nutzen. Zumindest habe ich jetzt nicht mehr das Gefühl, dass die DB sich auf ihre alten Gewohnheiten versteift und sich endlich Mühe gibt, mit der Zeit zu gehen.

Wo ich vorher versucht habe, die Bahn zu umgehen, wo ich es konnte, werde ich jetzt doch nochmal genauer schauen und wer weiß? Vielleicht werde ich ja doch noch ein Fan und nutze die DB dann öfter.

Sie sind zumindest auf einem guten Weg auch langfristig relevant zu bleiben.

Was denkst Du über die Deutsche Bahn? Bist Du ohnehin schon ein Fan oder bist Du, trotz der Änderungen, immer noch kritisch und versuchst sie zu umgehen? Ich würde mich über eine angeregte Diskussion in den Kommentaren freuen.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Teile ihn mit Deinen Freunden!

Corinna

Corinna

Corinna ist, auf ihrer Neuseelandreise, vom Travelbug gebissen worden und sucht seitdem ständig nach neuen Reisezielen. Durch ihre Ausbildung zur Kosmetikerin und Wellness-Spa-Masseurin, kennt sie sich mit Auszeiten aus und ist ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, ihren, manchmal chaotischen, Kopf frei zu bekommen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffe eine Auswahl. Hier findest Du mehr Informationen dazu.

Bitte beachte, dass Cookies trotzdem nachgeladen werden können, wenn Du in einem Artikel auf "Inhalt nachladen" klickst, d.h. einer bewussten Bestätigung Deinerseits.

Treffe eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Informationen

Mehr Infos

Um fortfahren zu können, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhälst Du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung. Bitte beachte, dass Cookies trotzdem nachgeladen werden können, wenn Du in einem Artikel auf "Inhalt nachladen" klickst, also einer bewussten Bestätigung Deinerseits.

  • Google Analytics zulassen - Das hilft mir u.a. dabei, die Seite an Deine Bedürfnisse anzupassen. DANKE! :):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Google Analytics nicht zulassen - Das erschwert mir die Arbeit leider enorm :(:
    Es werden keine Tracking-Cookies gesetzt. Bitte beachte, dass der Tracking-Cookie von Google Analytics, mir dabei hilft zu sehen, wie viele Besucher meine Seite am Tag, im Monat, im Jahr besuchen. Das ist u.a. dann hilfreich, wenn ich wissen will, welche Artikel ankommen und welche nicht. Am Ende des Tages hilft es mir also, Dir den Inhalt anzubieten, der Dich auch wirklich interessiert. Dabei wird Deine IP verkürzt dargestellt, das heißt ich kann einen Besuch keiner Person zuordnen. Wenn Du also den Cookie zulässt, hilfst Du mir, die Seite zu verbessern. DANKE DAFÜR! :)

Du kannst Deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück