Wir Blogger haben ja oft so eine Angewohnheit. Wir checken alle 5 Minuten unsere Zahlen. Hat jemand meinen Post/ mein Bild/ meinen Artikel geliked und/oder kommentiert? Das kann schon zur Sucht werden, denn sind wir mal ehrlich: Keinem von uns ist es egal. Wir alle schreiben den Blog, weil wir gelesen werden möchten. Dann macht es einfach mehr Spaß!

Daraus folgt, dass wir uns ausprobieren. Wir schauen, was für uns funktioniert und was eben nicht. Was zieht neue Leser an, lässt mich aber gleichzeitig nicht wie einen Vollhonk dastehen und womit fühle ich mich noch wohl?

Gerade bei Bildern, die gerade für Reiseblogger natürlich sehr wichtig sein, sieht man das immer sehr schön. Wie bei allem, gibt es auch hier Trends und wir adaptieren natürlich, was wir selber für schön empfinden und was gleichzeitig Leser anzieht.

Welche Trends es so gibt, möchte ich Dir hier vorstellen, aber Achtung:

Dieser Artikel kann Spuren von Ironie enthalten!

Für Dich habe ich die Bildertrends nachgestellt und ich kann Dir sagen… Ich kam mir mehr als einmal ziemlich doof dabei vor. Manchmal kam ich mir auch gar nicht doof vor und dachte, das Ergebnis muss toll geworden sein – und dann sah ich tatsächlich aus, wie ein Vollpfosten. Alles für den Fame! 😉

Das „Ich steh hier nur so rum“

Wer mir auf Facebook folgt, hat es schon gesehen. Vor ein paar Tagen, habe ich dieses Bild geposted. Ich wollte mal sehen, ob wer darauf kommt, um was es in diesem Artikel gehen sollte.

Dabei sind wirklich wunderschöne Sachen herausgekommen. Türsteher, Die Band „The Doors“, Griechenland (naheliegend, da das Bild dort entstanden ist) und sogar die erste „Aussteigen Bitte“-Fashion Kollektion, waren dabei.

Eigentlich ist das hier aber nur das Beispiel, für einen sehr weit verbreiteten Trend. Man stellt sich neben das Objekt seiner Wahl und tut so, als würde es einen Null interessieren. Man wurde quasi gerade abgeschossen, während man einfach nur so rumsteht.

Meistens guckt man dabei desinteressiert zur Seite und wenn man kann, hebt man lässig das Bein beim Anlehnen.

Dieses Bild gehört zu der Kategorie: Ich kam mir vor, wie ein Vollpfosten, aber das Ergebnis finde ich gar nicht mal so doof.

Wer diese Art von Bildern auch schon gepostet hat:

Theresa von Travelwoman

At the windmills in Astypalea. #Astypalea #myastypalea #griechenland #greece #door

A post shared by Theresa (@travelwoman.at) on

 

Das „Hier ist es so schön, ich könnte Luftsprünge machen und tue es auch“

Ganz im Ernst. Wer hat das nicht schon probiert? Man steht an einer wunderschönen Stelle und freut sich einfach, dass man da ist und dann denkt man sich: „Das hier ist der perfekte Ort, um ein Sprungbild zu machen!“

Ich hatte den Moment schon. Das Problem ist: Ich springe nicht besonders hoch und außerdem will die Schwerkraft mich ganz schnell wieder unten haben. Zudem sehe ich auch immer aus, als würde ich gerade versuchen beim Stabhochsprung eine Medaille zu gewinnen. Von entspanntem Gesicht keine Spur.

Wenn das nicht der Fall ist, dann springe ich anscheinend so schnell, wie „The Flash“ läuft. Mein Gesicht ist nicht mehr zu sehen.

Um tausend Versuche zu unternehmen, habe ich keine Geduld, also kommt meist so etwas dabei raus:

Jumpshot fail

Ich nenne es: Der sterbende Schwan!

Besser hinbekommen hat das DJ von DreamEuroTrip. So gar nicht sterbender Schwan… eher leichtfüßige Ballerina!

BRB going to the fish market 😂😂😂 #DreamEuroTrip

A post shared by DJ Yabis (@dreameurotrip) on

 

Das „Ich schaue verträumt in die Ferne und wurde zufällig dabei fotografiert“

Das ist wohl der Trend schlechthin. Ich kenne eigentlich keinen Reiseblogger, der nicht irgendwo in den tiefen seines Laptops so ein Bild findet, indem er verträumt in die Ferne schaut. Diese Bilder haben mich überhaupt erst auf die Idee gebracht, diesen Artikel zu schreiben.

Irgendwie ist es die Gegenbewegung zum Selfie. Perfekt für jeden, der nicht permanent sein Gesicht in die Kamera halten möchte, lieber anonym bleibt oder gerade viele Pickel oder tiefe Augenringe hat.

Das es gar nicht so einfach ist, solche Bilder von sich zu bekommen, darüber hat Tanja von Reiseaufnahmen schon geschrieben. Das ist nichts für Alleinreisende und überhaupt kann das sehr anstrengend für den Partner sein.

Ich selber finde diese Bilder von mir einfach irgendwie nicht schön. Wenn ich sitzend in die Ferne schaue, dann ist mein Hintern wie der Blob. Er macht sich noch breiter, als er ohnehin schon ist und wenn ich stehe, dann gefalle ich mir irgendwie auch nicht.

Aber sieh selber. Hier meine sogenannten Backfie’s:

Blick in die Ferne

Da findet man mal ein Bild, auf dem man OK ausschaut und dann hat man Kabel und so ein Zeug im Weg.

 

Schaukel am Strand

Das Bild gefällt mir wiederum. Ein paar Kilo leichter, auf einer Schaukel am Strand.

Und hier jetzt die Beispiele von Bloggern, die das Ganze in Perfektion betreiben:

Melanie von Good Morning World

Valle de #vinales in #cuba… The nature there is so amazing! 💚

A post shared by Melanie ☆ Goodmorningworld.de (@goodmorningworldblog) on

 

Tanja von Reiseaufnahmen

Stürmische Schönheit an der Küste Zyperns in Kourion … #zypernfans

A post shared by Tanja. Karlsruhe. Germany. (@reiseaufnahmen) on

 

Allane von Packing my Suitcase

 

Das Selfie

Hier viel mir irgendwie kein anderer, lustiger Name zu ein. Auf der Liste fehlen, darf es trotzdem nicht. Was gibt es schließlich klassischeres als das Selfie?

Ich brauche nicht mehr viel dazu zu sagen. Wir alle haben es schon getan. Wer was anderes behauptet, der lügt. Manchmal klappt es gut und manchmal weniger gut.

Aus der Kategorie: Der Arm war nicht lang genug (Ich habe immer noch keinen Selfie-Stick):

Warum mache ich heute nur Bilder, auf die ich nur bis zur Nase drauf passe? 😂 // Why do I only take pictures today, where my face doesn't fit in? 😂

A post shared by 🌴 Reise Blog | Travel Blog 🌴 (@aussteigenbitte) on

Beispiele wo es besser geklappt hat:

Steffi von steffistraumzeit:

 

Viktoria von Chronic Wanderlust

Cheers with the best view over Malaga! #ineedspain #andalusien #andalucia #malaga #spain #espana #spanien #vino

A post shared by Chronic Wanderlust 🐠🐋🌍✈️ (@wanderlustcom) on

 

Das „I’m to sexy for my shirt“

Reisen mit Übergewicht Baden

Sex sells. Bekomme ich jetzt mehr Klicks, mit dem Bild? 😉

Sex sells gilt auch beim bloggen. Bei manchen Damen und Herren könnte man meinen, sie besitzen kein T-Shirt – die Armen. Der Grund, dass sie meist in Bikini und Badehose herumlaufen, ist einfach nur der Tatsache zu schulden, dass es für mehr einfach viel zu warm ist.

Kann man es ihnen verübeln? Ich denke nicht.

Natürlich gibt es auch die Spezies, die ganz bewusst immer wieder solche Bilder posten, weil sie einfach ziehen.

Bei mir jetzt nicht so, oder was meinst Du? Solltest Du doch ganz dringend mehr Badeanzugbilder von mir wollen, dann schreib es mir in die Kommentare! Moment… das kam jetzt falsch rüber…

Blogger, die ruhig Bikinibilder posten dürfen, weil es gut aussieht und sie es auch nicht übertreiben:

Cat von Cats Cosmos

A post shared by Cat Kuhl (@catscosmos) on

 

Barbara von Barbaralicious

 

Das „Guck mal was ich leckeres zu Essen hier habe“

Wenn Du nur ein kleines bisschen so verfressen bist wie ich, dann musst Du bei diesen Bildern schnell weiter scrollen. Sei stark – jetzt kommen die Foodbilder.

Reisen und Essen gehört ja irgendwie zusammen. Man lernt ein Land auch durch seine Gerichte kennen. Wenn man nur gerade nicht dabei ist, dann kann es schon mal hart sein, sich das anschauen zu müssen.

Ich bekenne mich an dieser Stelle schuldig. Auch ich habe schon köstliche Speisen geteilt und nicht nur einen Kommentar bekommen, der sinngemäß lautete: „Seit Du diese Bilder postest, habe ich nur noch hunger!“

An dieser Stelle: Tschuldigung, war extra! hehe

So viel gutes Essen! Für #foodies lohnt sich #Frankreich immer! Ich rolle nach Hause! #massifdesvosges

A post shared by 🌴 Reise Blog | Travel Blog 🌴 (@aussteigenbitte) on

Übrigens gibt es hier auch noch eine Steigerung. Das „Essen mit Blick in die Ferne“, oder auch das „Mein Essen führt eigentlich ein Eigenleben und ich bin nur dabei“, oder auch „Ich folge meinem Essen“.

Was ich damit meine? Solche Bilder zum Beispiel:

Enjoying some ice cream while I still can! 😊 #myastypalea

A post shared by 🌴 Reise Blog | Travel Blog 🌴 (@aussteigenbitte) on

Auch schön wurde das Thema hier umgesetzt:

Reisen und Essen

 

Karen von Lavender and Lovage

Das „Guck mal wo ich stehe“

Auch größter Beliebtheit erfreuen sich momentan Fotos von Füßen. Quasi an Ort und Stelle. Je nach Boden kann das ganz nett sein, ansonsten eher… sagen wir mal so… überflüssig!

Hier mal wieder eines meiner Beispiele:

Füße London

Aus der Kategorie: Kann man machen, muss man aber nicht.

So wird es schöner umgesetzt:

Synke von Synke unterwegs (übrigens sind die Füße, am oberen Ende meines Bildes, auch ihre)

Florida road trip #whereIstand collection. Not doing this so much anymore but sometime I just can't resist 😉

A post shared by Synke Unterwegs (@nsynke) on

 

Das „Guck mal ich bin im Flugzeug“

Auch ein absoluter Klassiker. Man sitzt im Flugzeug, ist aufgeregt und freut sich und möchte das gerne mit allen Menschen und Followern da draußen teilen. Keine Sekunde später ist ein weiteres Bild von Flugzeugträgern im World Wide Web zu finden.

Auch hier bekenne ich mich schuldig, nur bin ich meist noch nicht mal in der Luft und das Bild ist schon draußen.

Das es auch besser geht, beweist dieses Bild:

die Auszeitnomaden

 

Das „Guck mal ich mach Blasen“

Das gehört bei mir in die Kategorie: NEID! Ich will auch ins Wasser!

Tauch- und Schnorchelbilder sind nämlich auch ein Highlight in jeder Timeline. Wenn Du mal ehrlich bist, dann wärst Du auch gerne an der Stelle der Person. Schön im Wasser plantschen und Fische beobachten.

EDIT: Dank der lieben Marion von Escape from reality kann ich nun doch mit einem Blubberbild dienen.

Luftblasen unter Wasser

Blub Blub! Ein Versuch sexy Blasen unter Wasser zu machen. Ich bin nicht sicher, ob er geglückt ist… die Blasen sind zumindest mal da! 😉

Noch mehr coole Unterwasserbilder:

Sarah von Rapunzel will raus

I love the cristal clear water of Fuerteventura! I actually was surprised of the waterquality and enjoy it every moment!

A post shared by Sarah Althaus (@rapunzelwillraus) on

 

Marieke von Flashpackcitygirl

A post shared by Marieke (@flashpackcitygirl) on

 

Das „Spaziergang am Strand“

Und jetzt einmal zusammen: „Wie romaaaantiiiisch“

Hach ja… Strandspaziergänge sind was Feines! Das Rauschen des Meeres und der Sand unter den Füßen. Gibt es etwas Besseres? Ich glaube nicht!

Na ja… gut… ok… Wenn man nicht alleine spaziert vielleicht. Aber eigentlich bin ich ja pro alleine Reisen, also habe ich das niemals gesagt. Wenn mich einer fragt, dann bestreite ich alles!

Strandspaziergang

Ein Spaziergang am Strand. Toll!

Strandspaziergang

Es geht aber auch sitzend wie Sabine von Gecko Footsteps beweist. (Gut es ist eine Wüste, aber das ist ja auch nur ein großer Strand.)

 

Das „Guck mal wie ich mich verrenken kann“

Sport ist auch immer ein ganz beliebtes Thema. Ob nun Yoga (ganz IN momentan), surfen, oder etwas anderes – mit Sport liegt man eigentlich immer Richtig.

Ich finde ja, dass mir beim Yoga eh keiner das Wasser reichen kann. Was meinst Du?

Yoga am Strand

Diese Figur nennt sich „der Supermann“. Sie wird nur äußerst selten praktiziert, da sie nur von waren Meistern richtig durchgeführt werden kann.

Sport bei Anderen. Nur halb so schön, wie bei mir!

Franziska von Coconut Sports

 

Feli von Travelicia

Well, I did some Tarzan (or Jane?) Jumpes today. That was soooooo much Fun 😂🐳

A post shared by Feli Hargarten (@travelicia) on

 

Natürlich gibt es noch jede Menge mehr Trends. Welcher gefällt Dir am Besten und welchen kannst Du überhaupt nicht leiden?

 

Hiermit machst Du die schönsten Bilder:

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Teile ihn mit Deinen Freunden!

Corinna

Corinna

Corinna ist, auf ihrer Neuseelandreise, vom Travelbug gebissen worden und sucht seitdem ständig nach neuen Reisezielen. Durch ihre Ausbildung zur Kosmetikerin und Wellness-Spa-Masseurin, kennt sie sich mit Auszeiten aus und ist ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, ihren, manchmal chaotischen, Kopf frei zu bekommen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren: