Kennst Du das Gefühl, dass Du einfach genug hast von Deinem Job und mal raus willst? Du willst die Welt entdecken, aber Deine Sicherheit daheim eigentlich nicht aufgeben. Du bist nicht allein!

Lydia von On a Journey bricht bald in ihr Sabbatical auf. Die perfekte Möglichkeit, die Sicherheiten daheim nicht zu verlieren und trotzdem etwas von der Welt zu sehen. Viel Spaß mit ihrem Gastbeitrag!

Lydia von On a Journey


Nervig. Es ist einfach nervig. Das ewig suchen im Internet nach Informationen.

Du willst eine Auszeit vom Job nehmen: eine Weltreise, eine Tour durch Neuseeland, einen Roadtrip Durch die USA oder Backpacking in Thailand?

Aber: Du bleibst bei der Vorbereitung hängen.

Tage, Wochen und sogar Monate gehen drauf und Du schlägst mit der Planung Deiner Auszeit rum. Und dann passiert es, Du machst einen der 3 Fehler.

Das Ergebnis? Du schmeißt alles genervt hin und lässt Deine Auszeit bleiben.

Du vermasselst das Gespräch mit Deinem Chef

Deine Auszeit steht und fällt mit der Zustimmung Deines Chefs. Ist er nicht mit Deinem Sabbatical einverstanden kannst Du die Planung direkt sein lassen. Um so wichtiger ist es das Du gut vorbereitet in das Gespräch mit Deinem Chef gehst!

Tipp 1: Wähle den perfekten Ort

Du solltest für euere Gespräch einen ruhigen Ort auswählen, am besten sein Büro. Dort fühlt sich Dein Chef wohl und sicher. Du besuchst ihn so zusagen in seinem Revier und er fühlt sich nicht direkt angegriffen durch Deine Frage nach einer Auszeit.

Wichtig ist auch, dass ihr beide ungestört seid und keine weiteren Personen mithören. Sollte Dein Chef kein eigenes Büro haben, dann trefft euch in einen Konferenzraum und beredet alles in Ruhe. Genügend Zeit sollte für euer Gespräch vorab geplant sein – mach einen Termin mit Deinem Chef aus, aber lass Dich nicht festnageln, um was es genau geht. Sage ihm, dass Du ein wichtiges Thema zu besprechen hast, aber nichts Genaueres.

Tipp 2: Wann ist der ideale Zeitpunkt um nach einer Auszeit zu fragen?

Mach nicht den Fehler Deinen Chef kurz vor knapp nach einer Auszeit zu fragen. Lass ihm genügend Zeit um Deine Anfrage zu verdauen, sich mit dem Thema zu beschäftigen und einen passenden Ersatz für dich zu suchen. Am besten Du fragst Deinen Chef 1-2 Jahre vor Deiner geplanten Auszeit.

Außerdem sollte es ruhig bei dir auf Arbeit zu gehen. Ist Dein Chef schlecht gelaunt, weil die Produktion mies läuft, ein Großkunde abgesprungen ist oder es stressig ist auf Arbeit – frag ihn ja nicht nach Deiner Auszeit. Wenn er gestresst ist und schlechte Laune hat, wird die Antwort mit großer Wahrscheinlichkeit Nein sein. Vertage die Frage lieber, auf einem Tag wo Dein Chef gut drauf ist und das Arbeitspensum normal ist.

Versuche vorab ein gutes Verhältnis zu Deinem Chef aufzubauen. Das gilt für alle Kollegen die viel mit Deinem Chef zu tun haben: Chefsekretärin, Vorarbeiter, Teamleiter die ihm nahestehen. Werde zu einem Arbeiter der viel leistet, freundlich ist und gute Laune auf der Arbeit verbreitet – sei einfach ein Geschenk für das Unternehmen und schaffe Dir vorab einen guten Ruf.

Tipp 3: Wie steigst Du super in das Gespräch ein?

Wenn Dein Chef ein paar Minuten für Dich Zeit hat, kannst Du mit etwas Smalltalk ins Gespräch einsteigen. Achte bitte darauf, dass Du über etwas Positives redest. Steuererhöhungen, schlechtes Wetter, Krieg und momentane Konflikte auf der Arbeit schaffen eine negative Grundstimmung und sind kein guter Einstieg ins Gespräch. Rede lieber über Dinge die Deinen Chef begeistern: Hobbys, Reisen, Familie oder Auszeichnungen die er in seinem Büro hängen hat.

Tipp 4: Schaffe vorab ein gutes Verhältnis zu Deinem Boss

Versuche, lange bevor Du fragst, eine tolle Beziehung zu Deinen Chef aufzubauen. Interessiere Dich für Ihn, seine Familie und seine Interessen. Finde Gemeinsamkeiten – vielleicht habt ihr das gleiche Hobby oder liebt es beide zu vereisen, Ski zu fahren oder zu Malen? Vielleicht mögt ihr auch die gleiche Musik und hört die gleichen Bands? Einem sympathischen Menschen erfüllt Dein Chef lieber den Wunsch nach der Auszeit als einem Kotzbrocken, der immer meckert.

Denke an das Prinzip von Geben und Nehmen. Du möchtest etwas von Deinem Chef, also gibt ihm vorab etwas. Gib gute Arbeitsleistung, schlage Verbesserungen vor, arbeite schneller, besser und zuverlässiger.

Und vergiss nicht: Du musst nicht betteln. Deine Arbeitsleitungen sind prima und Du bist ein wahrer Schatz in der Firma. Sei dir dessen ruhig bewusst und frage entschlossen nach Deiner Auszeit. Selbstbewusstsein wirkt wahre Wunder! Vermittle das auch Durch Deine Körpersprache: Spiele nicht nervös mit Deinen Haaren, Schmuck oder anderen Gegenständen. Lehne Dich nicht an, stehe gerade und sicher und rede mit fester Stimme.

Tipp 5: Übe das Gespräch vorab

Mein Herz raste vor meinem Gespräch, Du hättest es drei Etagen unter mir hören können.  In so einer Stresssituation verhaspelt Du dich schnell und wirkst unsicher. Übe DDein Gespräch vorab mit Freunden. Überlege Dir welche Vorteile es bringt, welche Gegenargumente Dein Chef bringen könnte – wie Du diese entschärfen kannst und wie Du Deine Bitte formulierst.

Tipp 6: Was hat Dein Chef von Deiner Auszeit?

Schön, dass Du die Auszeit willst, das Du glaubst sie verdient zu haben und das Du Dich schon riesig auf die Weltreise freust. Dein Chef muss ein Jahr auf Dich verzichten, Dich ersetzen und hat viele Nachteile von Deiner Auszeit, aber Deine Auszeit hat auch viele Vorteile für Deinen Chef. Du lernst so viel auf Deinen Reisen, was dem Unternehmen, nach Deiner Rückkehr, gut tut.

Der Ruf des Unternehmens steigt, denn wer Sabbaticals ermöglicht sichert sich die besten Nachwuchskräfte. Ich bin mit meinen 22 Jahren eine junge Nachwuchskraft und würde in keinen stocksteifen Unternehmen arbeiten wollen, welches nicht flexibel auf die Wünsche seiner Arbeitnehmer eingeht. Nicht nur außerhalb verbessert sich das Ansehen der Firma, auch Deine Kollegen werden begeistert sein. Selbst wenn sie selbst gar kein Sabbatical machen wollen, wissen sie, dass sie es könnten und das schafft eine gute Stimmung.

Schlage Deinem Chef vor, Deine Auszeit in einer Zeit zu nehmen, wo wenig los ist. In einer Zeit, in der kaum Aufträge da sind und es nicht so schlimm ist, wenn Du fehlst. In diesem Zug kannst Du alle Deine Überstunden in einem Ruck abbauen. Ich kann nicht in Deinen Arbeitsalltag schauen, aber es gibt viele Branchen in denen ist im Winter Hochbetrieb und purer Stress und im Sommer entspannt sich die Lage und alles wird ruhig. In Saunen und Hallenbäder ist das zum Beispiel so.

Reisen hat nicht nur schöne Seiten, sondern Situationen wo alles schiefgeht. Flug verpasst, das TukTuk fährt Dich schon wieder zum Juwelier oder all Dein Geld wurde gestohlen. Purer Stress – am Anfang. Du lernst mit der Zeit gelassen an Probleme heranzugehen und merkst schnell, dass alles, wirklich alles schon irgendwie gut geht. Dieses Wissen nimmst Du mit in Deine Firma zurück und behältst bei Herausforderungen einen klaren Kopf, denn Du weißt: Es gibt immer eine Lösung. Davon abgesehen verbesserst Du Dein Englisch. Vielleicht lernst Du sogar eine neue Sprache, wie Thai, Chinesisch oder Spanisch? Bei zukünftigen Gesprächen mit ausländischen Partnern ein riesiger Vorteil für Deinen Chef.

Wandern am schwarzen See in Montenegro Sabbatical planen

Rede mit Deinem Chef und habe keine Angst davor!

2. Du bist nach kurzer Zeit Pleite

Ohne Moos nix los…. Du brauchst Geld für Deine Auszeit. Wenn Du ein Jahr verreisen willst, musst Du einiges zur Seite legen. Reisen ist nicht so teuer wie die Meisten denken, aber eine gewisse Summe brauchst Du trotzdem für Deine Reise.

Ich selbst habe das letzte Jahr, die Hälfte meines Lohnes beiseitegelegt. Das ist mit einigen Einschränkungen verbunden, aber alles halb so wild.

Tipp 1: Mit Welchem Modell willst Du Deine Auszeit finanzieren

Für ein Sabbatical gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Die Beliebtesten sind das Teilzeit-Modell und der unbezahlte Urlaub. Sie unterschieden sich in einigen sehr wichtigen Punkten voneinander.

Beim Teilzeit-Modell kannst Du (z.B.) zwei Jahre Vollzeit arbeiten, aber bekommst nur 2/3 Deines Gehaltes bezahlt. Dafür nimmst Du Dir das dritte Jahr komplett frei und erhältst weiterhin 2/3 Deines Gehaltes, da Du die Leistung dafür, vorab schon erbracht hast. Der Vorteil: Du bleibst weiterhin angestellt und bekommst ein Gehalt – Deine Sozialversicherungen wie Rente, gesetzliche Krankenversicherung, Unfall- und Pflegeversicherung werden normal weiterbezahlt. Du musst Dich also nicht selbst, innerhalb Deutschlands, versichern. Willst Du eine längere Reise ins Ausland machen, brauchst Du eine Auslandskrankenversicherung für längere Reisen. Die gibt es schon ab 1,15€ am Tag.

Das komplette Gegenteil ist der unbezahlte Urlaub. Hierbei wirst Du freigestellt, aber bekommst kein Gehalt. Du bist nicht mehr über Deinen Arbeitgeber angestellt und somit nicht über ihn sozialversichert. Das beutet Du kannst Dich selbst versichern. Die Sozialversicherungen (Rente und Co.) sind freiwillig. Angenommen Du bist während Deiner Auszeit nicht in Deutschland, dann brauchst Du auch nicht unbedingt eine Krankenversicherung.

Die Mindestbeträge in den verschieden Versicherungen sind sehr hoch – die gesetzliche Krankenversicherung liegt bei ca. 150€ pro Monat und der Beitrag für die Rente bei ca. 120€ pro Monat. Eine großer Batzen Geld, da solltest Du dir genau überlegen, ob Du Dich selbst versichern willst oder es bleiben lässt.

Achtung: Denk daran eine Anwartschaft bei Deiner Krankenkasse abzuschließen. Mit dieser kannst Du Problemlos, nach Deinem Austritt aus dem System, zurück in die gesetzliche Krankenversicherung kommen. Einfach bei Deinem Ansprechpartner vor Ort nachfragen und anlegen lassen. Das brauchst Du aber nur bei dem Modell, bei dem Du kein Geld mehr vom Arbeitgeber bekommst!

Tipp 2: Sparen, Sparen, Sparen!

Welches Modell Du wählst ist Deine Entscheidung. Aber klar ist: Du brauchst Geld! Ob Du auf 1/3 Deines Gehaltes verzichtest oder ob Du ein Jahr ohne Gehalt vorab sparen musst – eins ist klar: Du wirst Dein bisheriges Leben einschränken müssen.

Verzichte jeden Monat auf einen Teil Deines Gehaltes und überweiße es auf ein separates Konto, bevor Du es ausgeben kannst.

Nimm einen Zweitjob an und gib das verdiente auf keinen Fall aus. Es ist nur für Deine Auszeit bestimmt!

Kündige alle laufende Abos, wie Zeitungen/ Magazine – ließ lieber Blogs wie diesen hier. Geh nicht mehr ins Fitnessstudio, nutze kostenlose YouTube Chanel für Yoga, geh im See schwimmen oder joggen.

Checke Deine Verträge: Strom, Handy oder Internet. Angenommen Du sparst bei Deinem Handvertrag jeden Monat 10€, sind das in einem Jahr bereits 120€. Ganz nach der Logik: Kleinvieh macht auch Mist.

Verkaufe Dein Auto. Fahre lieber mit dem Bus oder dem Zug zur Arbeit. Fahre mit dem Fahrrad einkaufen und nutze ein Teilauto für Ausflüge.

Verkaufe Deine alten Klamotten und Möbel. Verdiene an Dingen die Du schon ewig nicht mehr benutzt.

Tipp 3: Reise günstig

Reisen ist nicht so teuer wie Du denkst – zumindest, wenn Du nicht im schicken All Inclusive Hotel schläfst, per Taxi von A nach B reist und in den überteuerten Restaurants in der Nähe von Sehenswürdigkeiten essen gehst.

Reisen ist günstig, wenn Du…

… Land und Leute authentisch kennen lernen willst (Iss wo die Locals essen gehen oder hole Dir Dein Mittagessen am Straßenimbiss)

… spontan bist (reise dahin wohin es einen günstigen Flug gibt)

… Deine Reisen selbstständig organisierst (geführte Touren sind teuer und Du bist meistens mit einer großen Gruppe unterwegs – da ist kein Platz für Deine individuellen Wünsche.)

… neues Probierst (Reise kostenlos von A nach B – probier’s doch mal per Anhalter)

… auf überflüssigen Luxus verzichtest (Schlafe in Hostel, Airbnb oder bei Fremden auf dem Sofa via Couchsurfing)

… arbeitest (Work & Travel in Neuseeland oder auch Arbeiten gegen Essen und Unterkunft mit Woofing)

Schöne Aussicht in Montenegro Sabbatical planen

Schöne Aussicht in Montenegro

3. Du unterschätzt den Planungsaufwand für Deine Auszeit

So ein Sabbatical vorzubereiten ist eine Menge Arbeit. Du hast einiges zu beachten: Was ist mit der Rente? Muss ich mich Versichern und wann sollte ich verreisen und wie lang?

Die schwierigsten Punkte bei der Vorbereitung sind Deine Versicherungen (auch die soziale wie Renten- und Pflegeversicherung) und die Dauer Deiner Auszeit. Aber es gibt noch viele weitere Punkte die Du vorab festlegen musst.

Tipp 1: Krankenversicherung

Verreist Du für längere Zeit ins Ausland brauchst Du eine extra Krankenversicherung. Hierbei gibt es zwei Unterschiede: Weltweite Versicherung mit und ohne die USA & Kanada. Da das Krankensystem in der USA und in Kanada sehr kompliziert ist, wird für die beiden Länder meist knapp 2€ mehr am Tag berechnet.

Der übliche Tagessatz ohne liegt bei 1,15€ – 1,50€. Soll dich Deine Reise in die USA führen werden um die 3,10 – 3,50€ pro Tag berechnet.

Überlege dir vorab gut ob Du während Deiner Auszeit in eines der beiden Länder reisen willst. Es ist sehr schwer während Deiner Reise, vom Ausland aus, eine deutsche Versicherung zu finden die Dich zusätzlich für die beiden Länder versichert. Vor Beginn ist das kein Problem, aber steckst Du mitten in der Reise, wird es knifflig eine zu normalen Preisen zu finden.

Tipp 2: Wie lange sollte meine Auszeit Dauern?

Willst Du ein bestimmtes Ziel erreichen mit Deiner Auszeit? Für die Umrundung Australiens mit einem Campervan werden drei Monate kaum reichen. Plane lieber ein ganzes Jahr ein. Möchtest Du jedoch einfach nur die Seele baumeln lassen und am Strand chillen, schnorcheln und surfen, reichen Dir drei Monate vielleicht.

Dein Chef hat bei der Dauer auch ein Wörtchen mitzureden. Wie lange kann er dich entbehren? Drei Monate, Sechs Monate oder ein ganzes Jahr?

Tipp 3: Schritt für Schritt zu Deiner Auszeit

Damit Dir die Vorbereitung für Dein Sabbatical nicht zu viel wird und Du nicht genervt alles hinschmeißt, möchte ich Dir helfen. Mit meinem kostenlosen Kurs zeige ich dir Schritt für Schritt wie Du Deine Auszeit planst. Entdecke welche Versicherung die Beste ist, ob Du alleine, mit Partner oder Freunden verreisen solltest und wann der ideale Zeitpunkt für Deine Auszeit ist.

Hast Du schon mal ein Sabbatical gemacht oder planst Du eins? Teile Deine Erfahrungen mit uns in den Kommentaren! Auch Fragen sind natürlich herzlich Willkommen und werden gerne beantwortet.

Alle Bilder wurden mir von Lydia Kraus von On a Journey zur Verfügung gestellt.

Lydia

Lydia

Lydia tritt ihr Sabbatical im Juni 2017 an. Auf dem Plan: Afrika, Australien und ???.

Begleite Lydia auf ihrer Reise und lass Dich selbst zu einer Auszeit vom Job motivieren. Tipps zur Planung Deines Sabbaticals findest Du auf ihrem Blog und in ihrem kostenlosen Kurs.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Teile ihn mit Deinen Freunden!

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren: